Jubiläums-Biwak bei bestem Biwak-Wetter

Was für ein Spaß!

Am 11.01.2020 starteten wir um 12:11 Uhr in unseren Jubiläums-Biwak. Und das bei bestem Biwak-Wetter, denn es blieb tatsächlich den ganzen Tag lang trocken.

Zum Auftakt unseres Programms marschierten wir mit musikalischer Unterstützung der Ruhrpott-Guggis ein und legten mit der folgenden Ansprache unseres Prinzenpaares Gerd und Susi einen soliden Grundstein für unser diesjähriges Open-Air-Event. Gleich im Anschluss führten unsere Angersternchen ihren Show-Tanz auf und zeigten einmal mehr, dass sie sich tänzerisch keinesfalls verstecken müssen.

Die ersten hohen Gäste des Tages ließen dann auch nicht lange auf sich warten: Das Ratinger Prinzenpaar Bernd mit seiner Prinzessin Ratingia Claudia, selbstverständlich in Begleitung des Karnevalsausschusses der Stadt Ratingen und den Schirmherren, waren zu Besuch, begrüßten die versammelten Karnevalisten und verteilten standesgemäß Orden.

Gegen 13:00 Uhr wartete dann bereits das erste musikalische Highlight auf uns und „De Fetzer“ heizten dem Publikum ordentlich ein. Selbst ein kurzfristiger Stromausfall – der „Dank“ hierfür gilt der Kaffeemaschine, deren Energiehunger die Anlage wohl kurzfristig außer Betrieb setzte – brachte sie nicht aus dem Konzept und so improvisierte man kurzerhand: Sensationell!

Weiteren hohen Besuch hatten wir unter anderem von der KG Büdericher Heinzelmännchen, deren Tanzgarde ihre Beine fliegen ließ, den Benrather Schlossnarren, der KG Regenbogen, die uns einmal mehr eine grandiose Performance darboten, sowie der KG Düsseldorfer Nordlichter, die mit dem Aquila Dance Team im Gepäck ebenfalls ein ansehnliches Tänzchen auf das Parkett  brachten.

Unser Prinzenpaar ließ sich selbstverständlich auch nicht lumpen und schmetterte ihre Sessionhits, gemeinsam mit den anwesenden Gästen.

Und auch die schnellsten Beine Angermunds flogen wieder über die Bühne, als unsere Angerfunken und auch die Angersternchen ihre Gardetänze aufführten. Und als wäre das Alles nicht schon phänomenal genug, wurde auch der zweite närrische Paragraph erfüllt:

Schützenkönig Wilfried Kallenberg sang mit einem Chor aus Senatoren und der Pinguin-Gruppe der Schützenbruderschaft „Ein Freund, ein guter Freund“. Es gelang sogar, die Darbietung noch mit einer Zugabe zu toppen und so präsentierte man der heiteren Runde den „Prinz von Krahnebäume“. Einfach großartig.

Doch auch dieser wunderschöne Tag fand irgendwann ein Ende und so sangen wir traditionell gegen 16:30 Uhr noch gemeinsam den Pilleschlager und bescherten unserem diesjährigen Biwak so den krönenden Abschluss.

Vielen Dank an alle Unterstützer, Helfer und Besucher für ein stimmungsvolles und würdiges Biwak zu 6×11 Jahre „De 11 Pille“

Die Rede unseres Hoppeditz vom 10.11.2018

Foto unseres Hoppeditz: Anne Stamm
Unser Hoppeditz: Anne Stamm

Auch in diesem Jahr – zum dritten Mal – verkörpert Anne Stamm den Hoppeditz in Angermund.

Sie ist seit vielen Jahren als Büttenrednerin, insbesondere in Lintorf und Angermund, unterwegs. Beruflich steht sie als Lehrerin für Englisch und katholische Religion „ihren Mann“ und ist stellvertretende Leiterin des erzbischöflichen St. Ursula-Gymnasiums in der Düsseldorfer Altstadt.

Hier ihre diesjährige Rede:

„Langsam werd ich wach, ich bin ja noch am Gähnen,
da hör ich hier laut meinen Namen erwähnen.

Tja, jetzt habt ihr es geschafft, ich bin wieder wach
na wartet mal ab, ich steig euch aufs Dach:
und das gewiss mit scharfem Witz
Es grüßte euch euer Hoppeditz
zum Start in die 5. Jahreszeit
Ja Angermund – seid ihr bereit?
Ja dann mal los… 11 Pille in gelb und blau

Angermund helau, helau!

Der Martinszug ist wieder befreit
Gestern war es ja so weit.
Nix hier mit der Schulhofrunde
ab jetzt ist das ganze Dorf wieder im Bunde.

Mantelteilung, Laternen, und halbe Tüte
vom Martinsmann lernen wir die Güte.
Sein Kleid zu teilen mit dem, der nichts hat,
vielleicht findet das ja bald am Baggerloch statt
da siehst du nämlich so manchen Mann
der hat noch nicht mal das Nötigste an.

Ja muss RTL denn jetzt sparen?
Und lässt seine Pärchen sich am Baggerloch paaren?

Diesen Sommer – eine Invasion der Badegäste
ausgerüstet für zünftige Feste
Die Leute sind heut gut vernetzt
Schon früh sind alle Parkplätze besetzt
Die Autos stehen kreuz und quer
selbst für Fahrräder kein Platz mehr
Schön wär‘s sie ließen diese Idylle
statt sie mit Unrat zuzumüllen.

Nun sind wir aber doch mal ehrlich
die Landschaft hier sie macht begehrlich

In der ganzen Welt nur Chaos und Kriege
hier am See stört doch höchstens mal ‘ne Fliege
Ich denk, das können wir gut verstehen
Das andere auch hier baden gehen
Das Baden jedoch ist nicht erlaubt
Selig ist, wer daran glaubt
Es folgt ja gleich der Gründe drei
Worauf hier aufzupassen sei.
Untiefen, Strömungen, Kaltwasserzonen
Wir achten halt drauf, weil wir hier wohnen.
Doch mancher ist ganz empört,
weil sowas sich hier nicht gehört.
Ich find eigentlich ist das ein Greul
Da geht ein Brandbrief an Herrn Reul
Muss man denn bei schlechten Manieren
gleich den Innenminister informieren!

Das Schlossstübchen am Speeschen Graben
das will der Hausherr nicht mehr haben
daher wird einfach unverdrossen
das kleine Café nach Weihnachten geschlossen.
Wovon im Dorf doch jeder spricht:
Der Graf hat ernste Bauabsicht.

Ja, Angermund hat noch viele Ecken
wonach sich Investoren recken.
Chirurgengleich wird der Platz seziert
und jedes Grundstück filetiert.
Und da bald alles zugebaut,
wird auch nach links und rechts geschaut.
Dort wo sich „In den Blamüsen“
der Fuchs und auch die Hasen grüßen
da wird bald völlig sinnentleert
die Aue einfach zugeteert.
Ich dachte, das wird einer stoppen.
doch alle sehen nur die Moppen.
Denn sechs Fußballfelder groß
ist dieser Fleck in Gaias Schoß.
Die CDU im Schlafabteil
opfert diesen Grünanteil.

Und selbst unserer grünen Truppe
ist diese Erde völlig Schnuppe.
Gewitzter sind die anderen dran:
Seht wie der Geisel grinsen kann!
Die SPD hat wohl kapiert
wie man vor Wahlen kalkuliert,
denn ein Grundstück nur erhält,
wer künftig brav die Sozis wählt.

Der Geisel schmettert laut „Triumph“,
trocknet aus den schwarzen Sumpf
und plant zur Freude aller dann
demnächst die neue Landebahn.
Die geht dann mitten durch den Ort
und treibt die Badegäste fort.
Plädiert geschickt für kurze Wege:
Zum RRX gibt’s Verbindungsstege.

Der RRX – jetzt ist es beschlossen –
wird nicht durch einen Tunnel geschossen.
Man fand heraus, da hat einer gepennt:
über die Bahn gibt es nämlich kein Dokument.
Ein tollkühner Schildbürgerstreich!
Die stammt noch aus dem Kaiserreich!
Und eine Strecke, die rein rechtlich nicht existiert,
dafür wird doch kein Geld spendiert.
Nur eine Lösung hat noch Platz:
Für euch alle gibt es gratis Ohropax.

Was hier im Orte wichtig wäre
sind kurze Wege für die Lehre.
Denn ihr habt sicher schon gesehen:
Die Schule wird bald untergehn.
In meinen Kopf will gar nicht rein
warum die Schule ist zu klein
Es wird Zeit, dass es einer nennt
Da hat doch wirklich wer gepennt!

Wer 2019 zur Schule geht
hat vor sechs Jahren schon gelebt.
Neun Millionen gut verbraten
doch die Kinder sind verraten.
27 Kinder – eine ganze Klasse –
ab Sommer in einer Containerbaracke.
Die Kleinen haben – und das ist nicht gesund –
hier weniger Platz als ein Schäferhund.
Wer das Projekt damals gesteuert
gehört mit Anlauf jetzt gefeuert!

Fortuna spielt jetzt wieder mit
bei den ganz Großen, doch noch nicht fit.
Da witterte Geisel wieder Knete
für Fortunas Rasenstätte.
Das Votum fällt – ich denk waren einige schon da –
auf „Merkur Spielarena“
Womit Geisel eine Firma unterstützt,
die ausschließlich der Spielsucht nützt.
Man sieht, es ist wieder ganz egal:
Erst kommt das Fressen, dann die Moral.

Ed Sheerans Konzert war dann auch vom Tisch.
Aus Essen kam der dicke Fisch.
Geisel entzückt: „Das machen wir hier“ –
Auf dem Messeparkplatz genau vor der Tür.
Naturschützer haben die Feldlerche an der Ruhr geschont.
Na dann werden wir in Düsseldorf eben mit dem Konzert belohnt.
Dafür müssen zwar 104 Bäume weichen
aber nicht so schlimm, wie bei Ela die Eichen.
Doch leider hat der OB nicht kapiert,
dass er im Rat nicht allein regiert.
Erst macht er eins auf dicke Hose
dann spielt auf Schalke halt die Chose.
Das ist wie bei der Tour de France:
Er lässt halt gern die Puppen tanze.

Ja die Welt ist oft chaotisch und bunt:
Selbst bei der WM lief es nicht mehr rund.
Wir hatten noch über die Italiener gelacht
dann haben wir es ihnen nachgemacht.
Jetzt leg ich den Finger mal in die Wunde:
Das lag ausschließlich an Erdogans Trikotstunde
Özils und Gündogans falsch verstandene Vaterlandsliebe
das war doch für die Mannschaft wie Sand im Getriebe
und Bayern spielt jetzt oft nur in der eigenen Hälfte
dafür hat Hoeneß nur Medienschelte.

Die großen Parteien verlieren an Wind
das spürt im Land fast jedes Kind.
Das Ergebnis der SPD ist nicht mehr zu unterbieten
die können sich für ihren Parteitag demnächst unseren Pfarrsaal mieten
und Seehofer bedauert, dass die Merkel nun geht,
weil er sein Feindbild schwinden sieht
Den ganzen Sommer lang Hass – jetzt ist es zu spät –
man erntet nur, was man gesät!

Und unsere großen Polittitanen
davor muss ich lang schon warnen.
Beim Mord in der Botschaft da will Erdogan nun fechten
als großer Vertreter der Menschenrechte
und warnt beim Besuch in der Kölner Moschee
vor dem Niedergang der deutschen Demokratie,
weil er nicht wie ein König empfangen
und ihm die Politiker aus dem Weg gegangen.

Trump feiert sich als Superstar
so groß wie die Welt noch keinen sah
Ich glaub der Alte braucht mal eine Brille:
Der hat meistens viel Dreck vor seiner Pupille.
Moral für ihn am besten schmeckt,
wenn er ihren Verlust bei anderen entdeckt.

Vielen ist das große Treiben der Welt zu bunt:
Am Hambacher Forst geht es für ihn dafür rund.
Manch einer seine Gewissensqualen pflegt,
wenn er sich im weißen Wams auf die Bahngleise legt.
Und manch ein wackerer Umweltaktivist
die Fledermäuse im Forst völlig vergisst
und lärmend laut ruft er zu der Attacke:
Wir beschmeißen die Bullen jetzt mit Kacke!
Es wär doch nur mal konsequent,
würd‘ bei denen zuerst der Strom abgeklemmt.
Es ist überall bekannt:
Wir sind ja doch ein freies Land!
Da empfehl‘ ich doch den Demo-Propheten
mal in eine Partei einzutreten.
Wer Selbstjustiz übt an jedem Zaun,
der ist im Kern halt rot oder braun!

Vielleicht tun die uns einfach auch nur beneiden
es gibt ja eine Zeit sich zu verkleiden.
Um mal ordentlich auf den Putz zu hauen
muss man keine Baumhäuser bauen.

Denn es ist sicher, auf jeden Fall
bei diesen Leuten gibt es kein Karneval.
Wir Rheinländer wissen es, ja wir sind gescheit,
hier gibt es die 5. Jahreszeit!
Drum sucht eure Masken, tanzt, schunkelt und lacht
für eine Session haben die Narren die Macht!
Und schönen Gruß wohin ich auch schau
Angermund helau, helau!“