Ludger I. und Andrea II. Wunsch regieren das Angerland

Zwei gebürtige Rheinland-Pfälzer regieren in der Session 2018/2019 unter dem Motto „Jecke Wünsche werden wahr“ das Angerland. Am 10.11.2018 wurde im prallgefüllten Schützenhaus Angermund das Ehepaar Ludger (58) und Andrea Wunsch (58) vorgestellt und gekürt. Die Namen waren bis zu diesem Abend ein wohlgehütetes Geheimnis. Bis Aschermittwoch gehört die Stadt und Freyheit Angermund nun wieder den Jecken.
Prinz-Karneval Ludger ist gelernter Fotograf. Vor seine Linse kommen vor allem Produkte, Maschinen und Anlagen. Aber auch im Karneval hat er schon gezeigt, was er kann. Zu seinen Hobbys gehören Musik, Fußball und Diskutieren. Deshalb verwundert es nicht, dass das Prinzenpaar direkt mit drei Liedern die Bühnen unsicher machen wird. Im Turnverein Angermund (TVA) trainiert er die Minibambinis. Gleichzeitig ist er bei den „alten Herren“ auch selber flink am Ball.

Venetia Andrea II. bezaubert mit ihrer Herzlichkeit. Die gelernte Krankenschwester betreibt in Angermund die „kleine Villa Sonnenschein“, eine Kindertagespflege. Oft sieht man beide gut gelaunt mit den Tageskindern durch Angermund ziehen. Andrea ist ein großer Eishockeyfan. Natürlich freut sie sich besonders über die große Erfolgsserie der DEG. Auch wenn es bei beiden Söhnen nicht für die Profikarriere gereicht hat, kennt das Prinzenpaar die Eishallen von Kiel bis Passau.
Schon als Kind war Andrea Funkenmariechen und seitdem glühende Karnevalistin. Wenn ihr noch Freizeit bleibt, schwingt sie sich gerne aufs Fahrrad. Aber auch zu Hause wird ihr nicht langweilig. Denn zu ihren Hobbys zählen auch noch das Lesen, Kochen und Backen.

Gemeinsam haben die beiden zwei Söhne, Philipp (31) und Simon (29), die sie, als ihren „ganzen Stolz“ bezeichnen. Auch diese hüteten über den Sommer das Geheimnis ihrer Eltern. Denn durch einen Zufall stießen die Jungs im Kleiderschrank der Eltern auf die Ornate. Die jungen Herren hatten die Urlaubsabwesenheit der Eltern für eine Poolparty genutzt, und waren auf der Suche nach weiteren Handtüchern. Beide sind begeistert von der Entscheidung ihrer Eltern und werden sie nach Kräften unterstützen.
Das Prinzenpaar wohnt seit 1985 im Düsseldorfer Norden. Zunächst bis 1996 in Kaiserswerth. Über Kalkum (1996-2014) führte dann der Weg nach Angermund (seit 2014). Hier fassten Sie im Karneval schnell Fuß und fühlten sich in den Reihen der 11 Pille willkommen.
Der Vorstand überraschte das Prinzenpaar beim Sommerfest der KG „De 11 Pille“. Unter einem Vorwand lockten sie beide auf den Dachboden des Bürgerhauses. Hier schnappte „die Falle“ zu. Nachdem Andrea sich von einem kleinen Schock erholt hatte, sagten sie von Herzen zu. Die 11 Pille freut sich auf eine tolle Session mit einem authentischen Prinzenpaar.

Mehr zu unserem Prinzenpaar findet Ihr hier.

Die Rede unseres Hoppeditz vom 10.11.2018

Foto unseres Hoppeditz: Anne Stamm
Unser Hoppeditz: Anne Stamm

Auch in diesem Jahr – zum dritten Mal – verkörpert Anne Stamm den Hoppeditz in Angermund.

Sie ist seit vielen Jahren als Büttenrednerin, insbesondere in Lintorf und Angermund, unterwegs. Beruflich steht sie als Lehrerin für Englisch und katholische Religion „ihren Mann“ und ist stellvertretende Leiterin des erzbischöflichen St. Ursula-Gymnasiums in der Düsseldorfer Altstadt.

Hier ihre diesjährige Rede:

„Langsam werd ich wach, ich bin ja noch am Gähnen,
da hör ich hier laut meinen Namen erwähnen.

Tja, jetzt habt ihr es geschafft, ich bin wieder wach
na wartet mal ab, ich steig euch aufs Dach:
und das gewiss mit scharfem Witz
Es grüßte euch euer Hoppeditz
zum Start in die 5. Jahreszeit
Ja Angermund – seid ihr bereit?
Ja dann mal los… 11 Pille in gelb und blau

Angermund helau, helau!

Der Martinszug ist wieder befreit
Gestern war es ja so weit.
Nix hier mit der Schulhofrunde
ab jetzt ist das ganze Dorf wieder im Bunde.

Mantelteilung, Laternen, und halbe Tüte
vom Martinsmann lernen wir die Güte.
Sein Kleid zu teilen mit dem, der nichts hat,
vielleicht findet das ja bald am Baggerloch statt
da siehst du nämlich so manchen Mann
der hat noch nicht mal das Nötigste an.

Ja muss RTL denn jetzt sparen?
Und lässt seine Pärchen sich am Baggerloch paaren?

Diesen Sommer – eine Invasion der Badegäste
ausgerüstet für zünftige Feste
Die Leute sind heut gut vernetzt
Schon früh sind alle Parkplätze besetzt
Die Autos stehen kreuz und quer
selbst für Fahrräder kein Platz mehr
Schön wär‘s sie ließen diese Idylle
statt sie mit Unrat zuzumüllen.

Nun sind wir aber doch mal ehrlich
die Landschaft hier sie macht begehrlich

In der ganzen Welt nur Chaos und Kriege
hier am See stört doch höchstens mal ‘ne Fliege
Ich denk, das können wir gut verstehen
Das andere auch hier baden gehen
Das Baden jedoch ist nicht erlaubt
Selig ist, wer daran glaubt
Es folgt ja gleich der Gründe drei
Worauf hier aufzupassen sei.
Untiefen, Strömungen, Kaltwasserzonen
Wir achten halt drauf, weil wir hier wohnen.
Doch mancher ist ganz empört,
weil sowas sich hier nicht gehört.
Ich find eigentlich ist das ein Greul
Da geht ein Brandbrief an Herrn Reul
Muss man denn bei schlechten Manieren
gleich den Innenminister informieren!

Das Schlossstübchen am Speeschen Graben
das will der Hausherr nicht mehr haben
daher wird einfach unverdrossen
das kleine Café nach Weihnachten geschlossen.
Wovon im Dorf doch jeder spricht:
Der Graf hat ernste Bauabsicht.

Ja, Angermund hat noch viele Ecken
wonach sich Investoren recken.
Chirurgengleich wird der Platz seziert
und jedes Grundstück filetiert.
Und da bald alles zugebaut,
wird auch nach links und rechts geschaut.
Dort wo sich „In den Blamüsen“
der Fuchs und auch die Hasen grüßen
da wird bald völlig sinnentleert
die Aue einfach zugeteert.
Ich dachte, das wird einer stoppen.
doch alle sehen nur die Moppen.
Denn sechs Fußballfelder groß
ist dieser Fleck in Gaias Schoß.
Die CDU im Schlafabteil
opfert diesen Grünanteil.

Und selbst unserer grünen Truppe
ist diese Erde völlig Schnuppe.
Gewitzter sind die anderen dran:
Seht wie der Geisel grinsen kann!
Die SPD hat wohl kapiert
wie man vor Wahlen kalkuliert,
denn ein Grundstück nur erhält,
wer künftig brav die Sozis wählt.

Der Geisel schmettert laut „Triumph“,
trocknet aus den schwarzen Sumpf
und plant zur Freude aller dann
demnächst die neue Landebahn.
Die geht dann mitten durch den Ort
und treibt die Badegäste fort.
Plädiert geschickt für kurze Wege:
Zum RRX gibt’s Verbindungsstege.

Der RRX – jetzt ist es beschlossen –
wird nicht durch einen Tunnel geschossen.
Man fand heraus, da hat einer gepennt:
über die Bahn gibt es nämlich kein Dokument.
Ein tollkühner Schildbürgerstreich!
Die stammt noch aus dem Kaiserreich!
Und eine Strecke, die rein rechtlich nicht existiert,
dafür wird doch kein Geld spendiert.
Nur eine Lösung hat noch Platz:
Für euch alle gibt es gratis Ohropax.

Was hier im Orte wichtig wäre
sind kurze Wege für die Lehre.
Denn ihr habt sicher schon gesehen:
Die Schule wird bald untergehn.
In meinen Kopf will gar nicht rein
warum die Schule ist zu klein
Es wird Zeit, dass es einer nennt
Da hat doch wirklich wer gepennt!

Wer 2019 zur Schule geht
hat vor sechs Jahren schon gelebt.
Neun Millionen gut verbraten
doch die Kinder sind verraten.
27 Kinder – eine ganze Klasse –
ab Sommer in einer Containerbaracke.
Die Kleinen haben – und das ist nicht gesund –
hier weniger Platz als ein Schäferhund.
Wer das Projekt damals gesteuert
gehört mit Anlauf jetzt gefeuert!

Fortuna spielt jetzt wieder mit
bei den ganz Großen, doch noch nicht fit.
Da witterte Geisel wieder Knete
für Fortunas Rasenstätte.
Das Votum fällt – ich denk waren einige schon da –
auf „Merkur Spielarena“
Womit Geisel eine Firma unterstützt,
die ausschließlich der Spielsucht nützt.
Man sieht, es ist wieder ganz egal:
Erst kommt das Fressen, dann die Moral.

Ed Sheerans Konzert war dann auch vom Tisch.
Aus Essen kam der dicke Fisch.
Geisel entzückt: „Das machen wir hier“ –
Auf dem Messeparkplatz genau vor der Tür.
Naturschützer haben die Feldlerche an der Ruhr geschont.
Na dann werden wir in Düsseldorf eben mit dem Konzert belohnt.
Dafür müssen zwar 104 Bäume weichen
aber nicht so schlimm, wie bei Ela die Eichen.
Doch leider hat der OB nicht kapiert,
dass er im Rat nicht allein regiert.
Erst macht er eins auf dicke Hose
dann spielt auf Schalke halt die Chose.
Das ist wie bei der Tour de France:
Er lässt halt gern die Puppen tanze.

Ja die Welt ist oft chaotisch und bunt:
Selbst bei der WM lief es nicht mehr rund.
Wir hatten noch über die Italiener gelacht
dann haben wir es ihnen nachgemacht.
Jetzt leg ich den Finger mal in die Wunde:
Das lag ausschließlich an Erdogans Trikotstunde
Özils und Gündogans falsch verstandene Vaterlandsliebe
das war doch für die Mannschaft wie Sand im Getriebe
und Bayern spielt jetzt oft nur in der eigenen Hälfte
dafür hat Hoeneß nur Medienschelte.

Die großen Parteien verlieren an Wind
das spürt im Land fast jedes Kind.
Das Ergebnis der SPD ist nicht mehr zu unterbieten
die können sich für ihren Parteitag demnächst unseren Pfarrsaal mieten
und Seehofer bedauert, dass die Merkel nun geht,
weil er sein Feindbild schwinden sieht
Den ganzen Sommer lang Hass – jetzt ist es zu spät –
man erntet nur, was man gesät!

Und unsere großen Polittitanen
davor muss ich lang schon warnen.
Beim Mord in der Botschaft da will Erdogan nun fechten
als großer Vertreter der Menschenrechte
und warnt beim Besuch in der Kölner Moschee
vor dem Niedergang der deutschen Demokratie,
weil er nicht wie ein König empfangen
und ihm die Politiker aus dem Weg gegangen.

Trump feiert sich als Superstar
so groß wie die Welt noch keinen sah
Ich glaub der Alte braucht mal eine Brille:
Der hat meistens viel Dreck vor seiner Pupille.
Moral für ihn am besten schmeckt,
wenn er ihren Verlust bei anderen entdeckt.

Vielen ist das große Treiben der Welt zu bunt:
Am Hambacher Forst geht es für ihn dafür rund.
Manch einer seine Gewissensqualen pflegt,
wenn er sich im weißen Wams auf die Bahngleise legt.
Und manch ein wackerer Umweltaktivist
die Fledermäuse im Forst völlig vergisst
und lärmend laut ruft er zu der Attacke:
Wir beschmeißen die Bullen jetzt mit Kacke!
Es wär doch nur mal konsequent,
würd‘ bei denen zuerst der Strom abgeklemmt.
Es ist überall bekannt:
Wir sind ja doch ein freies Land!
Da empfehl‘ ich doch den Demo-Propheten
mal in eine Partei einzutreten.
Wer Selbstjustiz übt an jedem Zaun,
der ist im Kern halt rot oder braun!

Vielleicht tun die uns einfach auch nur beneiden
es gibt ja eine Zeit sich zu verkleiden.
Um mal ordentlich auf den Putz zu hauen
muss man keine Baumhäuser bauen.

Denn es ist sicher, auf jeden Fall
bei diesen Leuten gibt es kein Karneval.
Wir Rheinländer wissen es, ja wir sind gescheit,
hier gibt es die 5. Jahreszeit!
Drum sucht eure Masken, tanzt, schunkelt und lacht
für eine Session haben die Narren die Macht!
Und schönen Gruß wohin ich auch schau
Angermund helau, helau!“

Wir präsentieren unsere Kindercrew für die kommende Session

(oben) des. Kinderprinz Felix I. (Kluthe), des. Kindervenetia Jana I. (Moslener) mit ihren Pagen Theresia Theobald und Bennet Bluhm.

Traditionell wählte das 4. Schuljahr der Friedrich von Spee Gemeinschaftsgrundschule in Angermund am Schützenfestmontag ihre Tollitäten. In der Session 2018/2019 repräsentieren Prinz Felix I. (Kluthe) mit Venetia Jana I. (Moslener) den Angermunder Kinderkarneval. Kenner der Szene reiben sich die Augen. Denn in umgekehrter Konstellation waren ihre jeweiligen Eltern als Prinz Peter Moslener und Venetia Susanne vor zwei Jahren in dieser Rolle. Felix‘ Schwester war als Ventia Nicola I im Jahr 2013 Kinderregentin. Auch Jana hat neben ihrem Vater einen weiteren Regenten in der Familie. Ihr Bruder war als Kinderprinz Frederik 2017 im Amt. Begleitet werden die Beiden werden begleitet von den Pagen Theresia Theobald und Bennet Bluhm. Theresia folgt einer Familientradition. Bereits ihre Geschwister waren 2012 und 2015 Pagen. Bennet wollte spätestens seit seine Schwester 2017 Kindervenetia war, in die Kindercrew.

Die feierliche Kürung ist zusammen mit dem Hoppeditz-Erwachen der Kinder am 10.11.2018 um 16.11 Uhr im Schützenhaus Angermund, Freiheitshagen. Der Eintritt ist frei.

Die Kinder in der KG De 11 Pille feiern in diesem Jahr ein närrisches Jubiläum. Seit 1964, also 5×11 Jahren, gibt es Kinderprinzenpaare in Angermund. Eine Chronologie finden sich hier: Kinderprinzenpaare.

Hier gibt es ebenfalls einige Fotos ehemaliger Kinderprinzenpaare. Die KG sucht jedoch noch weitere Bilder und freut sich über Zusendungen an: vorsitzender@11pille.com.

 

KG De 11 Pille trauert um Ehrenpräsidenten – Jo Grieger

Der Grandseigneur des Angermunder Karnevals, Jo Grieger, verstarb mit 83 Jahren in seiner Heimat Langenfeld.

Seit 1967 war er Mitglied unserer Gesellschaft. Über Jahrzehnte prägte Jo Grieger als Sitzungspräsident den Angermunder Karneval. Mit seiner unnachahmlichen Art begeisterte er bei allen Veranstaltungen sein Publikum. Unvergessen sind seine Moderationen bei den Prunksitzungen in der Festhalle. Es gab keinen Rahmen, in dem Jo Grieger nicht zur passenden Zeit, die passenden Worte fand. Beispielsweise auch für die Kinder. Für ihn war klar, dass er auch am Kinderkarneval an Rosenmontag auf der Bühne stand. Geschätzt wurde er auch im Vorstand für sein vermittelndes Wesen.
Als er die aktive Zeit auf der Bühne beendete, wurde er durch die Generalversammlung zum Ehrenpräsidenten ernannt. Er zeigte sich auch weiter interessiert am Geschehen seines Vereins. Besonders freute ihn die Entwicklung der letzten zwei Jahre mit einer deutlichen Zunahme an aktiven Kindern.
Noch vor wenigen Wochen äußerte er gegenüber Tim A. Küsters, dem 1. Vorsitzenden der Gesellschaft, den Wunsch, beim Jubiläum 2020 dabei sein zu können. Dieser Wunsch wird sich nun leider nicht mehr erfüllen.
Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Unser Sommerfest

Am 12. Juli 2018 feierten wir im Garten des Angermunder Bürgerhauses ein rundum gelungenes Sommerfest. Bei sommerlichen Temperaturen ließ es sich – trotz des bedeckten Himmels und zwischenzeitlich leichten Nieselregens – gut aushalten und so feierte die 11 Pille Familie von 18 Uhr bis in den späten Abend hinein.

Stellvertretend für viele neue Mitglieder wurde das Ehepaar Stecher im Verein willkommen geheißen und mit dem Mitgliederpin ausgestattet. Zudem wurde Jogi Haefs nach seiner Wahl zum Ehrenmitglied die entsprechende Urkunde überreicht und da ehrenamtliches Engagement meist durch die ganze Familie getragen wird, nahm Sohn Oliver stellvertretend für seine Mutter, Kathy Haefs, Blumen und Dank des Vereins entgegen.

 

Nachdem der „formelle Teil“ der Veranstaltung erledigt war und die Kleinen auf der Wiese tobten, um ihre eigene Version der WM zu spielen, ließen es sich die Großen bei Neukirchens Currywurst und Brezeln gut gehen.

Spätestens um acht Uhr abends, als Linsending „alternative Unterhaltung“ bot, brach auch die Wolkendecke auf und so trug auch der sommerliche Abendhimmel ein Stück weit zur allgemeinen Heiterkeit bei.

Es gab jedoch auch Verluste unter unseren kleinsten „Besuchern“ zu beklagen: Eine Vielzahl durstiger Mücken hat die Party leider nicht mehr lebend verlassen können… 😉

Hier noch ein paar Impressionen der Veranstaltung: